23.-25.4.2020

PRÄSENTATION UND ERÖFFNUNGSSYMPOSIUM

Wissenschaft.Kunst.Gesellschaft

veranstaltet vom Interuniversitären Forschungsverbund Elfriede Jelinek der Universität Wien und der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und dem Elfriede Jelinek-Forschungszentrum
in Kooperation mit dem Tanzquartier


In Keynotes, Dialogen, künstlerischen Interventionen sowie in mehreren „Laboren“ werden im Rahmen des großen Eröffnungssymposiums des Interuniversitären Forschungsverbundes Elfriede Jelinek grundsätzliche Aspekte des Spannungsfeldes von Wissenschaft und Kunst diskutiert sowie die Schwerpunkte des Forschungsverbundes vorgestellt und gemeinsam mit den TeilnehmerInnen bereits erste Fragestellungen dazu entwickelt. Als Impulsgeberin dient dabei immer Elfriede Jelinek. 

Ausgehend von ihrem Werk sind die vier Themenschwerpunkte des Interuniversitären Forschungsverbundes, die im Rahmen des Eröffnungssymposiums vorgestellt werden, die Felder „Kunst und Politik“, „Geschlecht und Gewalt“, „Notation und Aufführung“ und „Musik.Theater“. Neben internationalen renommierten ForscherInnen wie der belgischen Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe und dem österreichischen Neuzeithistoriker Oliver Rathkolb nehmen auch namhafte KünstlerInnen wie Florentina Holzinger an dem Symposium teil.

Das Symposium findet im Tanzquartier Wien, an der Universität Wien und in der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien statt.

Konzeption und Organisation: Pia Janke, Andrea Heinz, Christian Schenkermayr